Herzlich Willkommen!

Wir freuen uns, dass Sie unsere Homepage besuchen. Sie finden hier Informationen über unsere Gemeinschaft, über unseren Gottesdienst und über die Art und Weise, wie wir unseren Glauben leben.

Aktuelles

Tagebuch (33)
Bei dem, was ich heute schreibe, höre ich schon das spöttisch-triumphierende Lachen mancher meiner Mitschwestern. Ich frage mich seit der Corona-Pandemie, ob es nicht sinnvoll ist, wie früher Vorräte anzulegen. Bisher habe ich immer dagegen gekämpft, dass wir in Mariendonk alles Mögliche lagerten („für Notfälle“) und hielt das für eine Marotte der Kriegsgeneration oder für eine Neigung zum Messietum. Wir konnten doch alles Nötige Woche für Woche kaufen und jede Lagerhaltung macht schließlich Arbeit in der Bewirtschaftung. Doch jetzt zeigt sich, dass es, will man nicht in schwieriger Zeit zu Hamsterkäufen gezwungen sein, sinnvoll ist, bestimmte lebenswichtiger Güter im Vorrat zu haben.
Eine weitere Frage, die ich mir und uns stelle, ist, ob wir in unseren Gemüsegarten wieder mehr anpflanzen sollen. In den letzten Jahren haben wir uns auf Salat und Obst beschränkt, dieses Jahr wollen wir auch wieder Gemüse anbauen.
Allerdings weiß ich auch, dass es mit der Vorsorge so eine Sache ist. Wenn als nächstes ein Atommeiler explodiert, brauchen wir eher Jodtabletten als Desinfektionsmittel. In diesem Fall ist ein Gemüsegarten auch keine Hilfe, was die wissen, die sich noch an Tschernobyl erinnern.  Letztlich wird man die Zukunft mit aller Vorsorge nicht in den Griff bekommen, was nicht gegen kluges Überlegen spricht. Darüber hinaus aber sollte man sich als Christ an das Wort Jesu halten, der in der Bergpredigt sagte:
„Sorgt euch nicht um euer Leben, was ihr essen oder trinken sollt, noch um euren Leib, was ihr anziehen sollt! Ist nicht das Leben mehr als die Nahrung und der Leib mehr als die Kleidung? Seht euch die Vögel des Himmels an: Sie säen nicht, sie ernten nicht und sammeln keine Vorräte in Scheunen; euer himmlischer Vater ernährt sie. Seid ihr nicht viel mehr wert als sie? Wer von euch kann mit all seiner Sorge sein Leben auch nur um eine kleine Spanne verlängern? Und was sorgt ihr euch um eure Kleidung? Lernt von den Lilien des Feldes, wie sie wachsen: Sie arbeiten nicht und spinnen nicht. Doch ich sage euch: Selbst Salomo war in all seiner Pracht nicht gekleidet wie eine von ihnen. Wenn aber Gott schon das Gras so kleidet, das heute auf dem Feld steht und morgen in den Ofen geworfen wird, wie viel mehr dann euch, ihr Kleingläubigen! Macht euch also keine Sorgen und fragt nicht: Was sollen wir essen? Was sollen wir trinken? Was sollen wir anziehen? Denn nach alldem streben die Heiden. Euer himmlischer Vater weiß, dass ihr das alles braucht. Sucht aber zuerst sein Reich und seine Gerechtigkeit; dann wird euch alles andere dazugegeben. Sorgt euch also nicht um morgen; denn der morgige Tag wird für sich selbst sorgen. Jeder Tag hat genug an seiner eigenen Plage.“
 
Tagebuch (32)
In den Tageszeitungen gibt es ein Sportredaktion und eine Reisebeilage. Für beides werden weiter Artikel produziert, obwohl es keine Sportveranstaltungen gibt und niemand reist. Ähnlich fühle ich mich auch mit diesem Tagebuch: Ich schreibe, obwohl es aus Mariendonk - zum Glück - wenig zu berichten gibt. In einer großen Tageszeitung wagte ein Redakteur der Reiseredaktion neulich zu schreiben, dass er, wenn er ehrlich ist, gar nicht gerne reist, eine Ansicht, die er bis zur Corona-Krise nicht zu äußern gewagt hatte.
Ich selbst lebe in einem Kloster, in dem Reisen und Wochenendausflüge eher die Ausnahme als die Regel sind. Ich liebe meine Lebensform, trotzdem finde ich Reisen durchaus bereichernd, habe aber für manche Formen der modernen Unrast wenig Verständnis. Meine Theorie lautet, dass eine Fahrt nur sinnvoll ist, wenn man mindestens dreimal so lange am Ziel bleibt wie die Fahrt gedauert hat. Wenn das Ziel eine Tagesreise erfordert, man also für die Hin- und Rückreise zwei Tage braucht, lohnt sich das nur, wenn man sechs Tage am Ziel bleibt. Einen Tag hin, einen Tag dort und einen Tag zurück finde ich persönlich ziemlich sinnlos. Ähnliches gilt auch für Ausflüge: zwei Stunden hin, zwei Stunden zurück und dazwischen zwei Stunden dort ist in meinen Augen Energieverschwendung (im doppelten Sinn!) und ökologisch unverantwortlich.
 
Auch in Mariendonk ist es schön...
 
Tagebuch (31)
In der Apostelgeschichte gibt es mehrere Zusammenfassungen, die uns die Urgemeinde beschreiben. Manchmal frage ich mich, ob damals wirklich alles so ideal war, wie Lukas es beschreibt oder ob er uns nicht eher aufzeigen wollte, wie Kirche eigentlich sein müßte. Es heißt dort u.a. über die ersten Christen: „Sie hielten an der Lehre der Apostel fest und an der Gemeinschaft, am Brechen des Brotes und an den Gebeten.“
In der gestrigen Sonntagspredigt machte unser Pfarrer darauf aufmerksam, dass vier Dinge genannt werden: Glaubenslehre, kirchliche Gemeinschaft, Eucharistiefeier, Gebet. Die mittleren beiden, also Gemeinschaft und Eucharistiefeier sind zur Zeit für die meisten Menschen nicht möglich, aber Gebet ist möglich und auch das Festhalten an der Lehre der Apostel, d.h. am Glauben. Es wäre ein großer Gewinn - nicht nur für den Einzelnen, sondern für die Kirche insgesamt -, wenn viele Christen sich in diesen Wochen die Zeit nehmen würden, ihren Glauben zu vertiefen und intensiver in ihn hineinzuwachsen. Ich denke, wir brauchen in Zukunft dringend Christen, die wirklich wissen, was der Inhalt des katholischen Glaubens ist und die in der Lage sind, von diesem Glauben Rechenschaft zu geben.
 
Tagebuch (30)
Paulus schreibt im Römerbrief:
„Ich bin überzeugt, dass die Leiden der gegenwärtigen Zeit nichts bedeuten im Vergleich zu der Herrlichkeit, die an uns offenbar werden soll. Gott für uns, wer ist dann gegen uns? Er hat seinen eigenen Sohn nicht verschont, sondern ihn für uns alle hingegeben - wie sollte er uns mit ihm nicht alles schenken? Ich bin gewiss: Weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges noch Gewalten, weder Höhe oder Tiefe noch irgendeine andere Kreatur können uns scheiden von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserem Herrn.“
 
Tagebuch (29)
Das Verbot öffentlicher Gottesdienste wurde gerade bis zum 4. Mai verlängert - staatlicherseits, aber auch von Seiten unseres Bistums. Man könnte nun sagen, dass dieses Verbot uns Schwestern von Mariendonk als geschlossene monastische Gemeinschaft nicht betrifft, aber das stimmt nicht, es betrifft uns sehr, denn es ist uns immer wichtig gewesen, ein offenes Haus zu haben und unseren Gottesdienst nicht bei verschlossenen Türen zu feiern. Doch wir werden uns an die Vorschriften halten müssen.
Was aber kann ich Ihnen sagen, die zur Zeit die Eucharistie nicht empfangen können? Vielleicht ist es vor allem wichtig, sich klar zu machen, dass Eucharistie kein Ding ist, das man empfängt, sondern ein Geschehen, etwas, was man tut. Das griechische Wort eucharistein bedeutet danken, es bedeutet, Gott zu danken für alles, was er uns geschenkt hat: das Leben, die Gemeinschaft mit Christus und... und... und... Dieses Danken kann einem kein Virus nehmen.
Kirche ist kein Gebäude und keine Hierarchie, sondern überall dort, wo Christus ist und wo Menschen durch ihn dem Vater danken. Und er ist überall, wo zwei oder drei in seinem Namen versammelt sind: an jedem Eßtisch, in jedem Gespräch über den Glauben, in jedem gemeinsamen Gebet.