22.6.20
Die Zeichen der Zeit erkennen. Sehr schwierig, selbst wenn man aufmerksam hinschaut. Alles winkt, alles fordert Aufmerksamkeit - was ist wirklich wichtig? Aber es handelt sich nicht nur um ein geistiges Problem, sondern betrifft auch das Handeln: Was sollen wir tun, wo und wie uns einsetzen, was ist unsere Aufgabe heute?
Wenn in der Gemeinschaft das Gespräch auf die gesellschaftliche und kirchliche Situation kommt, entsteht oft eine gereizte Stimmung. Die einen sehen Zeichen für Werteverfall, Bildungsmangel und Dekadenz, die anderen lehnen das ab, indem sie darauf verweisen, dass zu jeder Zeit gemeint wurde, die nachfolgende Generation verschleudere das Erbe ihrer Vorfahren.
Gestern ging es konkret um das Installieren der Corona-App. Dazu steht im Evangelium nun wirklich nichts. Hat man aus Nächstenliebe die Pflicht sie zu installieren oder darf man mißtrauisch bleiben und um seine Daten bangen?
Etwas skurril war die Diskussion auch deshalb, weil wir nur drei Smartphones haben und die innerhalb von Mariendonk nicht funktionieren - kein Empfang.
 
Manchmal denke ich, vieles um das wir uns sorgen machen, sieht vor Gott so aus:
 
 
 
 
(Bilder H. Schmitz)